Den Rophaien (2078m) kennen ausser die Zentralschweizer nicht viele. Schade, denn der Berg zwischen dem Kanton Schwyz und Uri zeigt sich als abwechslungsreiches Naturparadies mit gigantischen Ausblicken.

Riemenstalden – Rophaien

Aufstieg 1’048m – ca. 2.5 – 3 Std.

Die Wanderung startet in Riemenstalden. Dahin kommt man mit dem Bus ab Sisikon. Er fährt jeweils um 7.43 und 16.43 Uhr. Der Minibus muss vorher reserviert werden. Wir übernachten gleich in Sisikon, damit wir nicht zu Unzeiten aus dem Bett müssen.

Der Chauffeur ist sehr hilfsbereit und kennt sich in der Region aus. Wir fahren bis zur Endstation. Von hier nehmen all unsere Mitfahrer die Gondel nach oben. Wir sind nahe daran unseren Plan zu ändern, beschliessen dann aber doch hoch zu wandern und folgen den Wegweisern zum Alplersee.

Brunnen Rophaien

Der Weg schlängelt sich durch Wälder, Wiesen und Alpweiden den Berg hinauf bis zu unserem ersten Halt. Der Alplersee bietet sich als Übernachtungsort eher schlecht an, obwohl das Ursprünglich meine Idee war. Rund um den See ist es sumpfig und Mücken tummeln sich am Ufer. Die Kulisse vom Ufer aus ist jedoch sehr idyllisch und ideal für einen Zwischenhalt.

Alpler See - Rophaien

Die Landschaft wird von Meter zu Meter steiniger und karger. Je höher wir kommen, desto mehr vom Vierwaldstättersee kommt in Sicht. Aus dieser Perspektive ähnelt der Zentralschweizer See einem norwegischen Fjord.

Aussicht Rophaien

Auf dem Rophaien erhebt sich ein riesiges Kreuz, woran der Berg auch schon von weitem zu erkennen ist. Die Sicht auf den Vierwaldstättersee zieht uns in den Bann und es fällt uns schwer weiterzuziehen. Vom Rophaien aus gibt es verschiedene Routen. Ihr könnt Richtung Flüelen, in die Eggberge, oder so wie wir über die den Bergkamm nach Gitschen wandern, der/die/das etwa 300 Meter tiefer liegt.

Rophaien – Gitschen

Aufstieg 300m, Abstieg 650m – ca. 2.5 Std.

Der Wanderweg geht hier von einem rot-weissen in einen blau-weissen über. Dies weil ein paar ausgesetzte Stellen bevorstehen. Aber keine Angst, es werden keine Kletterkünste abverlangt;) Die Route zieht sich über die Felsformationen dem Grat entlang. Eine einzigartige Wegstrecke. Die mit grasüberwachsenen Felsen erinnern an die schottischen Highlands und bieten halsbrecherische Blicke in die Tiefe.

Rophaien Wanderung Felsen

Die Strecke nach Gitschen zieht sich dann doch noch etwas, obwohl sie auf der Karte kürzer scheint. Wir werden rauf und runter geführt durch märchenhafte Wälder und Wiesen.

In Gitschen gibt es neben der Gondelbahn noch einen kleinen Kiosk mit Alpkäse, Trockenfleisch und ein paar Snacks. Von hier aus ist es nicht mehr weit zur Lidernenhütte. Wir aber nehmen die Mini-Gondel zurück nach Riemenstalden. Da wir für den 16.22 Uhr-Bus noch zu früh dran sind, laufen wir ins Dorf und bestellen im Restaurant gleich neben der Bushaltestelle einen Chriesiprägel, die lokale Spezialität. Müsst ihr unbedingt probieren!

 

Rophaien Wanderung

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.