Die Reise des Rheins beginnt im klar, schimmernden Tomasee auf 2345 m.ü.M. umrahmt von den Gipfeln des Gotthard-Massivs. Dass er als reissender Strom in der Nordsee mündet, ist im Gegensatz zur stillen Quelle im Herzen der Schweiz,  eher bekannt. Falls ihr Besuch aus einem nördlichen Nachbarland habt, umso mehr eine Wanderung wert. Die Route kann je nach Wanderlust verschieden variiert werden und ist für jeden machbar.

1. Tag: Andermatt – Oberalppass – Rossbodenstock – Tomasee – Maighelshütte

Aufstieg 900m, Abstieg 670m  – ca. 4 Std.

Die Reise mit dem Zug nach Andermatt ist für mich bereits der erste Höhepunkt der Reise. Hier ist für jeden was dabei: die knirschenden Zahnräder für Bahnbegeisterte, die alpine Landschaft hinter dem Zugfenster für Naturliebhaber, wobei die wilde Reuss, die ihren Weg neben den Gleisen während Jahrtausenden durch die Felsen gebahnt hat wohl jeden beeindruckt. Mir gibt diese Fahrt jeweils ein Gefühl als wäre ich wieder auf Schulreise.

In Andermatt könnt ihr entweder mit der Matterhorn-Gotthard Bahn bis zum Oberalppass fahren oder zu Fuss am Nätschen entlang wandern. Wir sind ein bisschen knapp in der Zeit und nehmen den Zug. Wir starten also beim Oberalppass auf etwas über 2000 Höhenmeter und müssen wegen der kalten Bise auch gleich eine Jacke überziehen. Bergauf geht es Richtung Rossbodenstock. Nach ein paar Höhenmetern verläuft die Wanderung dem Grat entlang über silbern glänzende Felsen. Vor dem Rossbodenstock nehmen wir die Abzweigung zum Tomasee runter und kommen an der Badushütte vorbei. Diese ist schon etwas in die Jahre gekommen, aber zeigt sich mit ihrer rauen Herzlichkeit noch immer von ihrer besten Seite. Bis zum Tomasee ist es von hier nicht mehr weit.

Tomasee

Rund um den Tomasee kann es etwas sumpfig werden. Danach zieht sich die Wanderung über einige Kurven und Hügel hinweg zur Maighelshütte, wo das Abendessen auf uns wartet. Die Mannschaft der SAC-Hütte ist sehr hilfsbereit und hat uns sogar mit einem Blasenpflaster ausgeholfen.

2. Tag: Maighelshütte – Maighelspass – Andermatt

Aufstieg 200m, Abstieg 1000m – ca. 4 Std.

Der zweite Tag ist weniger anspruchsvoll und geht wie zu erwarten meist abwärts. Zum Maighelspass wandern wir ziemlich geradeaus über idyllische Alpwiesen, durch Kuhherden und über kleine Bäche. Unser erster Halt ist der Maighelspass. Ein wunderschöner Ort.

Meighelspass klein

Hier haben einige über Nacht ihr Zelt aufgeschlagen und geniessen vor der herrlichen Kulisse ihr z’Morgä. Dies kommt auch gleich auf meine Berglein-Liste.

Danach verläuft unser Weg steil ins Tal hinab. Wir entscheiden uns zurück nach Andermatt zu gehen und folgen der Unteralpreuss. Wir gönnen unseren Füssen ein Bad im Fluss aber müssen dann schnell spüren, dass es sich eher um eine Kneipp-Kur handelt und die Füsse in einen Kälteschock geraten. Der schmale Wanderweg wird immer breiter und geht in einen Kiesweg über bis wir wieder zurück in Andermatt angelangen.

Oberalp - Tomasee - Maighelspass Karte

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.