Diese Wanderung schwirrte mir schon lange im Kopf rum. Ich weiss nicht, was mich so faszinierte daran – ich glaube es waren die einprägsamen Namen. Unter „Hohtürli“ stellte ich mir ein Tor fast zuoberst an einem Berg vor. Wenn man dieses nicht ganz leicht zu passierende Tor hinter sich hat, gelangt man zum Höhepunkt und wird mit Weitsicht belohnt. Hörte ich „Blüemlislalp“ musste ich gleich an eine idyllische Alpenlandschaft mit farbigen Alpenblumen, einem ruhigen Seeli und unbeschwert vor-sich-hin-essenden Kühen denken.

 1. Tag – von Kandersteg zum Hohtürli

Aufstieg 1200m , ca. 4 h mit Essenshalt

Bis zum Oeschinensee kann man das Bähnli nehmen und dank der gewonnen Zeit kurz im See baden gehen. Sehr lange hält man es im saukalten Oeschinensee sowieso nicht aus, aber die Erfrischung vor der Wanderung lohnt sich.

Oeschinensee

Nach dem Oeschinensee geht es bergauf an der ersten Alpbeiz und Kühen vorbei. Danach kommt ein kurzes Stück mit Seilen, dieses ist aber nur halb so furchterregend – obwohl nach „Trittsicherheit“ im lokalen Wanderführer verlangt wird. Danach führt der Wanderweg am Blüemlisalpgletscher vorbei und das Ziel, die Blüemlisalphütte ist auf dem Bergkamm auf der anderen Seite in Sichtnähe. Anfangs noch ein kleiner Punkt in der Höhe, kommt die Hütte immer näher. Ich kann es jedes Mal von Neuem nicht lassen, den Weg zur Hütte zu erahnen. Es ist immer wieder faszinierend, wie falsch ich jedes Mal liege, obwohl das Ziel bereits im Visier war.

Bist du im Frühsommer unterwegs kommst du auf dem letzten Abschnitt vor dem Hohtürli durch das Schneefeld. Mit Wanderstöcken bringst du dich besser durch den Schnee. Es geht ziemlich steil aufwärts bevor das Hohtürli geschafft ist. Die Passage ist nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe. Trotzdem bekommt man oben angekommen den Weitblick in alle Richtungen geschenkt. Bis zur Blüemlisalphütte sind es von hier nur noch 5 Minuten. Die der SAC-Hütte begrüsst uns mit einem Willkommenstee. Ein kleiner Trost, denn Blüemli gibt es keine auf der Blüemlisalp – nur ziemlich viel Schnee.

Um Punkt 18.30 Uhr wird das 4-Gang Nachtessen serviert. Trage also unbedingt eine Schweizer Präzisionsuhr, sonst verpasst du das feine Abendessen. Der eindrückliche Tag schliessen wir mit einem unbeschreiblichen  Sonnenuntergang über den wolkenverhangenen Bergen ab. Was gibt es schöneres?

Sonnenuntergang Blüemlisalp

Um 10.00 Uhr ist Nachtruhe, da gibt es kein Pardon!

Bei der Blüemlisalphütte muss im Voraus reserviert werden. Die Übernachtung mit Halppension kostet rund 70 CHF.

2. Tag – vom Hohtürli nach Griesalp

Abstieg 1400 m

Der zweite Tag beginnt um 7.30 Uhr. Denn Frühstück gibt es bis 8.00 Uhr. Danach ist Absteigen angesagt. 1400 m den Berg hinab durch drei unterschiedliche Bergwelten! Zuerst kurz durch das Schneefeld und danach über grasgrüne Alpwiesen und schliesslich durch alpine Wälder und bunte Blumenwiesen.

Berglandschaft

Nach etwa 3 Stunden gelangt man nach Griesalp. Das Postauto fährt nur etwa alle zwei Stunden und das Smartphone hat kein Internetempfang. In einem der Restaurants kann die Zeit aber gut mit Essen überbrückt werden. Die waghalsige Fahrt im Postauto ist der Abschluss einer wunderschönen Wanderung im Berner Oberland.

Die Route kann auch in die entgegengesetzte Richtung gemacht werden. Der Vorteil wäre sicher, dass der Muskelkater vom bergablaufen am nächsten Tag humaner wäre.

Wie hat euch die Wanderung gefallen?

Hohtürli Karte

 

This article has 1 comments

  1. test Reply

    Moin. Ich bin per Zufall hier gelandet. Aber dennoch
    möchte ich ihnen ein Kommentar da lassen, da ich ihren Blog besonders informierend finde.

    MfG

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.